Löscher – Löcher

Kern – Kraft – Krimi

Handlung

Eine Leiche wird gefunden, mitten im Wald. Ein mysteriöser Todesfall, ganz offensichtlich ein Mord, scheinbar zufällig, scheinbar ohne Motiv.

Doch die Wahrheit ist knallhart. Es kommt knüppeldick. Ohne Jelato wäre die Katastrophe perfekt gewesen – und Gerome ist natürlich auch dabei.

Was die beiden im Laufe der Ermittlungen herausfinden, ist nichts weniger als die Vorbereitung zu einem Terroranschlag, zur Vernichtung einer ganzen Region. Die Apokalypse kann beginnen …

Und wieder wird ein originelles Buchkonzept vorgestellt. Diesmal kann und soll man das Buch interaktiv benutzen.

 

Buch

Im Engelsdorfer Verlag sind von dem in der Schweiz lebenden Autor bereits mehrere Bücher erschienen. Sie tragen zwar das Label „Krimi“, stets geht es aber auch um Ernsthafteres.

In Löscher-Löcher legt der Autor den Finger auf die entscheidende Wunde der Kernkraftnutzung. Das ist nicht unbedingt die Technik, wie man eigentlich meinen sollte.

Am gefährlichsten ist die sich stets und überall einschleichende Routine gepaart mit fachlicher Inkompetenz und skrupelloser Profitmaximierungsstrategie.

Rückseite des Buches:     „Uran-Atome im Neutronengewitter“

(mystische Čerenkov-Strahlung als Lichtquelle)

Foto von Jean-Claude Villermain (Titel geändert)

Teil der Austellung „Kozmic Blues“ (in memoriam of Janis J.)  7éme Festival de Peinture, Place de l’Eglise, Ensisheim (F), Juni 2016

https://www.youtube.com/watch?v=nLN72sR9w0M

(anklicken für bessere Darstellung ⇒)

 

KKL (AKW Leibstadt): ein Siedewasserreaktor

Schauplatz

Die Handlung spielt in der Schweiz, speziell in den beiden Kantonen Baselland und Aargau.

Eigentlich bin ich kein so grosser Fan von diesen sogenannten Regionalkrimis, in denen es offensichtlich auch darum geht, möglichst viele Orte der jeweiligen Region der Reihe nach zu nennen, damit die örtlichen Lokalpatrioten dann das Buch gefälligst kaufen (sollen). Ausserdem findet das Buch dann entsprechende Beachtung in der lokalpatriotischen Regionalpresse. So kann man  die gesamte Republik abdecken und flächendeckend Morde begehen.

Aber was soll ich machen? Irgendwo muss die Handlung ja spielen, sonst müsste ich Theaterstücke schreiben, die dann mit 2 Szenenbildern auskommen.

Baselland ist als Ort der Handlung irgendwie logisch. Schliesslich wohnt unser Kommissar Jelato dort. Gleiches gilt für den Kanton Aargau. Auch der ist für diese Geschichte irgendwie logisch, gilt der Aargau doch als der AKW-freundlichste Kanton und keiner hat mehr AKW’s auf seinem Gebiet.

Eine bekannte Politikerin dieses Kantons zeichnet sich auch durch den Beinamen „Atom-Doris“ und andauernde Versuche aus, auf den Geldbeutel der Bürger zuzugreifen. Und ein Vorurteil soll an dieser Stelle nach ihrer sog. Neupositionierung – so nennt sich das heute – gleich beseitigt werden: Es ist nicht wahr, dass sie spät abends ohne Licht im Dunkeln kalt duscht und ihren Lieblingssong „Atomlos durch die Nacht“ summt!

Was war eigentlich schon wieder los im KKL?

– Bilder sagen mehr als Worte –

Modell des Siedewasserreaktors im KKL-Besucherzentrum

  1. Feuerlöscher
  2. Stahlcontainment (Primärcontainment) mit reparierten Bohrlöchern
  3. Annulus (Zwischenraum mit leichtem Unterdruck)
  4. Betoncontainment (Sekundärcontainment)
  5. Umwelt

Die Feuerlöscher wurden mit Dübeln (!!!) am Primärcontainment befestigt …

… so ein Dübel braucht aber ein Loch …

… äh … und 6 Dübel brauchen 6 Löcher …

… und … äh … Scherzfrage … wie tief darf so ein Loch sein, wenn die Wand des Primärcontainments 3.8 cm dick ist und man dieses Dingens sowieso gefälligst in Ruhe lassen soll – muss – und niemals (niemals!) anbohren darf?

Für Primarlehrer

⇒ Lernziel: Wir rechnen im Zahlenraum bis 10 und lernen die Umwandlung von mm in cm

Warnschild alt

… da bohrt jemand Gucklöcher ins Primärcontainment ?

Das kann ja nicht sein !

… dooooch, das geht.

… und das war dann letztlich auch der Auslöser für diese Geschichte

 

 

 

 

Das neue Warnschild (⇒) drückt irgendwie besser aus, was dann passiert und was man zu machen hat

Für Sicherheitsbeauftragte

⇒ Lernziel: Wir lassen unser Kernkraftwerk nicht durchlöchern, von niemandem, niemals

Neues IAEO-Warnschild (nach ISO 21482)

Wir lernen:

Andenken an die der Kernenergie Geopferten

Medaille zu Ehren der Liquidatoren von Tschernobyl und zur Erinnerung an ihr grausames Schicksal (der betr. Reaktortyp war aber kein SWR, sondern eine graphitmoderierte Anlage – davon wird’s nicht besser)

Die 3 Strahlenarten α-, β- und γ- Strahlung mit ihrer Ablenkung in einem elektrischen Feld zusammen mit dem Blutstropfen (Čerenkov-Strahlungs-Blau als Hintergrund)

Quelle: Wikipedia

Warum darf man keine Löcher in Kernreaktoren bohren?

Das Ende eines Siedewasserreaktors

Wohl jedem bekannt: Fukushima; das hier ist/war Reaktor 3;

Einige Leute bezweifeln eine reine Wasserstoffexplosion von Reaktor 3, sondern sprechen von der Möglichkeit einer „spontanen Kritikalität“, sprich Atomexplosion.

Bild: Spiegel.de

Wieso ist das Kühlwasser im SWR radioaktiv?

Das Kühlwasser (im Reaktor) und auch der Wasserdampf zur Turbine hin (im Maschinenhaus) sind im Siedewasserreaktor radioaktiv kontaminiert. Es gibt keine Trennung von belastetem Primärkreislauf und unbelastetem Sekundärkreislauf wie bei anderen Reaktortypen.

Hauptgrund für die Radioaktivität im Wasser ist die Umwandlung von Sauerstoff unter Neutronenbeschuss in Stickstoff. Der entstehende (künstliche) Stickstoff-16 ist radioaktiv (u.a. starker γ-Strahler).

 168O    (10n, 11p)   167N

Der natürliche Stickstoff in unserer Luft besteht dagegen aus den  stabilen Isotopen N-14 und N-15.

 

 

„Ich will das nicht wissen!“

 

Wieso entstehen radioaktive Edelgase?

„Electron capture“ heisst: ein β-Teilchen trifft z.B. auf ein Kalium-Atom und bewirkt damit die Entstehung eines Kernes mit niedrigerer Ordnungszahl, hier des Edelgases Argon (in der Chemie beschäftigt man sich mit Vorgängen an der äusseren Elektronenhülle, es entsteht durch Addition eines Elektrons ein negatives Ion; in der Kernphysik dagegen werden Vorgänge betrachtet, bei denen das Elektron in den Kern eindringt und die Kernladungszahl verändert).

   4019K + 01β    →     4018Ar

Folge: Material verändert sich nicht nur durch Neutronenbeschuss.

Durch electron capture wird ein Proton in ein Neutron umgewandelt:

11p+  +  01β   →    10n

 

 

 


Löscher – Löcher

Kern-Kraft-Krimi

ISBN-13: 978-3-96008-855-4

1. Auflage 2017

Engelsdorfer Verlag

Sprache: Deutsch

Taschenbuch, Format: 19×12

223 Seiten

Preis: 12 EUR

http://www.engelsdorfer-verlag.de/

Share This