Steine des Schreckens

Ein mörderischer Inselführer - Fehmarn

 

Handlung

Steine des Schreckens ist ein regional verwurzelter Krimi.

Ein Mörder auf der Insel Fehmarn hinterlässt  offensichtlich als Signal an die Umwelt bei jedem Opfer einen Stein.

Seine mystischen Steine des Schreckens sind wie eine Unterschrift unter jede Tat. Sie sind Grabsteine ohne Inschrift.

Origineller Aufbau

Jedes Kapitel beginnt mit einem Stein des Schreckens.

Dann folgt jeweils die Schilderung eines Urlaubstages von Kommissar Jelato und seiner Frau – und jeder Tag führt sie zu einem anderen Ausflugsziel auf der Insel. Aber jeder Tag führt sie immer auch zu einem Tatort – bis es ihm reicht und er sich in die Ermittlungen einmischt.

Jedes Kapitel wird mit einer „offiziellen“ Polizeimeldung nochmal versachlicht und objektiv zusammengefasst.

Schauplatz

Der Krimi spielt überwiegend auf der Insel Fehmarn mit einem kurzen Abstecher nach Dänemark.

Der Leser lernt ganz nebenbei die Insel und ihre typischen Ausflugsziele kennen.

Vogelfluglinie

„Was ist denn das für eine komische Vogelfluglinie, wenn da kein Vogel fliegt auf dieser Linie?“

Die schreckliche Serie beginnt relativ harmlos mit einem toten Fisch, es folgt ein brutal getöteter Hund und steigert sich bis zum Mord an einer Schmuckboutique-Besitzerin. Während der Fahndung wird ein Polizist brutal niedergeschossen und schliesslich explodiert ein Wohnwagen auf einem Campingplatz – und immer werden mystische Steine an den Tatorten gefunden.

Fisch

und

Hund

… das vornehme Fräulein …

… der ermordete Polizist …

 

 

⇐    … das Ende des Schreckens …

SOKO Albert

Schnipsel aus dem Buch

„Hey Joe …“   –   „Was?“   –   „… where you going with that gun in your hand. I‘m going to shoot my old lady. You know I caught her messing round with another man …“

Jelato wusste, wie es weiter geht: „… hey Joe I heard you shot your lady down …“

„Das ist der Text vom Jimi gesungen. Wenn das jetzt mal kein Hinweis ist! In der Nähe seines Denkmals. Ich fass‘ es nicht!“

„Komm jetzt! So einfach wird das nicht sein … “

https://www.youtube.com/watch

?v=5eJz0kdOrLw

„Normal wären doch rechtsdrehende und gleichviele linksdrehende Windmühlen. Hier scheint jemand das ökologische Windmühlengleichgewicht zugunsten einer bevorzugten Drehrichtung zu verändern – das sieht nach einer menschlichen Manipulation aus. … Hier geht Diversität verloren, eine ganze Gattung andersrum drehender Windmühlen wird verdrängt, bis es am Schluss nur noch eine Sorte gibt. Bei unseren Planeten ist das auch so, die umkreisen die Sonne auch nur in einer Richtung. Das wäre doch viel spannender, wenn da zwischendrin ein Planet eine gegensätzliche Umlaufbahn hätte.“

 

 

Im Leuchtturm gibt es keinen Aufzug…

Also die Treppe rauf … die Treppe rauf … die Treppe rauf …

Man kann sich so ganz leicht einen Drehwurm einfangen!

Das Niobe-Denkmal erinnert an das Schiffsunglück vom 26. Juli 1932.

Der Spruch auf der Gedenktafel (zur Vergrösserung anklicken) ist mindestens gewöhnungsbedürftig und nur durch den „Zeitgeist“ erklärbar.

Jugendliche  von heute – und nicht nur die – würden das wohl umformulieren: „Es ist nicht nötig, dass ich meine Pflicht tue, wohl aber, dass ich lebe.“

Die Ermittlungen konzentrieren sich nach und nach auf die Kiter-Szene beim bekannten Coast2Coast-Rennen.

 

 

 

⇐   Hier ein Plakat der Veranstaltung von 2015

Startplatz: am Niobe-Denkmal und hier der Link für Leute, die mehr wissen und sehen wollen (nicht werbefrei): http://www.redbull.com/de/de/stories/1331726966882/video-der-haertesten-kitesurf-marathon-der-welt

Frage: „Wo ist der Reinhard?“

Steine des Schreckens.

Ein mörderischer Inselführer

Fehmarn

ISBN:  978-3-95744-787-6

1. Auflage 2015
Engelsdorfer Verlag
Sprache: Deutsch
Taschenbuch, Format: 19×12
209 Seiten  / zahlreiche SW-Abb.

Preis: 12,00 EUR

http://www.engelsdorfer-verlag.de/

Neulich in einer Buchhandlung

  ⇐  Schaufenster und Tisch innen  ⇒

Was hätte wohl Marcel Reich-Ranicki dazu gesagt? Sicher sowas Ähnliches wie:

„Dieses grüne Ding da mit dem Monstergesicht drauf hätte niemals in eine Buchhandlung gelangen dürfen! Und jetzt liegt dieses papiergewordene Etwas neben mir, man stelle sich vor! Sowas kann man allenfalls in Form von Rollen verkaufen – und womöglich auch nur in Drogerieläden! Eine Schande für unseren Kulturtempel!“

Einige Leser-Kommentare

ohne Nennung der Quellen, da z.T. privat in Gesprächen oder als persönliche Mitteilung per Email erhalten

… ha hüt sbuech fertig glese, sisch sehr spannend gsi! ha faschd nid chöne ufhöre!

(Leserin aus der Schweiz)

hier die „Übersetzung“:

… ich habe heute das Buch fertig gelesen, es war sehr spannend! Ich habe fast nicht mehr aufhören können!

… das Buch ist toll, der Schreibstil gefällt mir.

 

 

… sieht spannend aus …

Hi, habe mir die drei Krimi’s besorgt und zwei davon gelesen…….sehr spannend und gut bzw. kurzweilig geschrieben….

möchte noch weitere lesen!!

VIELEN DANK!!!!!!

(Leserin)

(k) eine 08 -15 – Lesung

… wer sagt denn, dass Lesungen immer ernst sein müssen?

Wir sind hier doch nicht in einem Literatur-Tempel.

Fotografin (ausser Jimi-Stein):

Denise Knup

Share This